Sie haben Sich gefragt, weshalb letzten Donnerstag (3. März) um Mittag das volle Geläut zu hören war (anstelle der Gebetsglocke) - und so lange (sieben Minuten anstelle der üblichen vier)? Die Europäische Vereinigung der Dombau-, Münsterbau- und Bauhüttenmeister, also die Bauverantwortlichen der Kathedral- und Domkirchen hatte zu diesem Friedensläuten aufgerufen. Eine Woche nach Beginn des Ukrainekriegs sollten die Kirchenglocken für jeden Kriegstag eine Minute lang läuten.